Linkaufbau für Unternehmen – ein Überblick

Seit vielen Jahren ist Linkaufbau (Linkbuilding) ein wichtiger Begriff im Bereich des Online Marketings. Jeder Link auf einer anderen Webseite, welcher auf Ihre Unternehmenswebseite verweist, stellt für Google und andere Suchmaschinen eine Art Empfehlung dar. Je „besser“ die Quelle des Links ist, desto mehr profitieren Sie von der Verlinkung und desto weiter oben werden Sie für bestimmte Suchbegriffe in den Suchergebnissen angezeigt.

Linkaufbau und Nachhaltigkeit

Im Gegensatz zu einer bezahlten Anzeige bei Google AdWords oder einer Werbeanzeige auf Facebook, die in kurzer Zeit bereits die ersten Ergebnisse liefern, dauert es beim Linkaufbau länger, bis sich die ersten Erfolge einstellen. Der große Vorteil bei Linkaufbau ist allerdings, dass die Ergebnisse nachhaltig sind und bestehen bleiben. Wenn Sie bei bezahlten Werbeanzeigen bei Google oder Facebook das Budget verringern, erreichen Sie automatisch weniger Personen. Wenn Sie die Kampagne komplett beenden, ist es so, als hätte es die Anzeige nie gegeben. Bei Linkaufbau sieht das ganz anders aus. Ein gesetzter Backlink bleibt meist zumindest für ein Jahr oder länger bestehen. Das bedeutet, Sie haben nur einmalige Kosten und Ihre Webseite kann eine lange Zeit davon profitieren.

Nur natürlicher Linkaufbau ist guter Linkaufbau

Neben der Anzahl der Backlinks auf Ihrer Webseite, ist auch die Qualität der Quell-Webseiten entscheidend. Hunderte Links auf qualitativ minderwertigen Webseiten werden Ihrem Backlinkprofil Ihrer Webseite eher schaden als dieses zu verbessern. Finden Sie Webseiten, Blogs oder Firmenverzeichnisse in Themenbereichen, die zu Ihrer eigenen Webseite und Ihrem Unternehmen passen.

Content Marketing

Ein ganz natürlicher Weg Backlinks zu generieren ist die Veröffentlichung von interessanten, redaktionellen Gastbeiträgen auf themenrelevanten Blogs. Ein Baumarkt könnte zum Beispiel diverse Anleitungen für Heimwerker („Wie entlüfte ich einen Heizkörper?“ oder „Wie verlege ich einen Parkettboden?„) verfassen und an geeigneten Stellen Links zum Onlineshop setzen. Dort findet der Besucher direkt das benötigte Werkzeug oder Material.

Neben der Qualität ist auch die Länge der Beiträge entscheidend. Ein redaktioneller Beitrag sollte in jedem Fall über 300 Wörter haben. Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, empfehlen wir allerdings einen Beitrag mit über 1000 Wörtern. Der Text soll nicht nur lang sein, sondern muss für den Besucher auch so interessant sein, dass er nicht mitten drin abspringt und die Seite verlässt. Je länger der Besucher liest, desto länger ist der Besucher auf der Webseite. Suchmaschinen verbinden eine lange Besuchsdauer mit der Qualität des präsentierten Inhalts. Das heißt, je länger der Besucher einen Beitrag geöffnet hat und liest, desto interessanter ist er für die Suchmaschine. In Ihrem Budget für den Linkaufbau sollten die Content Marketing Kosten in jedem Fall mit einbezogen werden.

Textlinks und Werbebanner

Neben redaktionelle Beiträgen, gibt es auch die Möglichkeit, einfache Textlinks oder Werbebanner auf anderen Webseiten einbauen zu lassen. Hier ist es besonders wichtig, dass das Thema der Webseite gut zu dem Thema Ihres Unternehmens oder Ihrem Produkt passt. Denn anders als beim Content Marketing, hat man bei einem einfachen Textlink oder bei einem Werbebanner nicht die Möglichkeit, über einen ausführlichen Text, die Verbindung zum eigenen Unternehmen oder Produkt herzustellen. Somit muss die Verbindung von Anfang an klar sein.

Linktexte variieren

Neben interessanten Gastbeiträgen, die auch tatsächlich gerne von Besuchern gelesen werden, ist auch der gewählte Linktext entscheidend.

Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen bei der Auswahl des Linktextes zur Verfügung:

  1. Firmenname (od. Brandverlinkung) – z.B. „AdSimple“
  2. Domainname – z.B. „www.adsimple.at“
  3. Keyword Verlinkungen – z.B. „Content Marketing Agentur“
  4. Keyword + Firmenname – z.B. „Content Marketing Agentur AdSimple“
  5. Natürlicher Linktext – z.B. „hier“ oder „auf folgender Webseite“

Lange Zeit wurden hauptsächlich die 3. und 4. Variante verwendet. Wenn ein Unternehmen für den Suchbegriff „Kaffeemaschine kaufen“ gefunden werden wollte, wurde jeder Backlink mit dem Linktext „Kaffeemaschine kaufen“ versehen und die Relevanz des Unternehmens stieg für diesen Suchbegriff. Einschlägige Suchmaschinen haben dieses Spiel aber schnell durchschaut und haben diese Art von Linkaufbau mit Rankingverlusten bestraft.

Mein Tipp: Variieren Sie stets zwischen allen fünf Varianten und Ihr Backlinkprofil wird für Suchmaschinen sehr natürlich aussehen und Ihre Webseite wird in den Rankings steigen.

NoFollow oder Follow

Dieser kleine aber feine Unterschied entscheidet, ob die Suchmaschinen-Bots dem Link weiter folgen dürfen oder nicht. Ein Link mit dem Attribut rel=“nofollow“ bringt Ihrer Webseite tatsächlich nur die Besucher, die eventuell über diesen Link auf Ihre Webseite gelangen, nicht aber den positiven Effekt für Ihr Backlinkprofil. Wenn Sie also einen zuvor erwähnten redaktionellen Gastbeitrag auf einem Blog veröffentlichen lassen, dann stellen Sie sicher, dass der gesetzte Backlink kein rel-Attribut hat oder mit dem Attribut rel=“follow“ versehen ist.

Zusammenfassung

Linkaufbau bietet Unternehmen die Möglichkeit Ihre Webseite nachhaltig im SEO-Bereich zu stärken und ihr Suchmaschinenranking zu verbessern. Achten Sie darauf Ihr Backlinkprofil so natürlich wie möglich zu halten. Variieren Sie zwischen Gastbeiträgen, Textlinks und Werbebanner. Bei redaktionellen Beiträgen variieren Sie auch die Linktexte und achten Sie auf eine gute Textlänge. Um den gewünschten Effekt in Ihrem Backlinkprofil zu erkennen, achten Sie auch immer stets darauf, dass die Links nicht mit dem Attribut rel=“nofollow“ versehen sind.

Falls Sie Fragen zum Thema Linkaufbau haben oder Hilfe in diesem Bereich benötigen, können Sie uns gerne unter [email protected] kontaktieren.

 

 

Über den Autor:

Netstarter ist seit 2013 eine Webdesign und Online Marketing Agentur in Deutsch-Wagram nahe Wien. Meine Kunden sind kleine bis mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen und Regionen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar